Neue Maßnahme

Reaktivierung von Mooren

Aktive Moore binden viel Kohlenstoff. Dass eine Reaktivierung möglich ist, zeigen Projekte im Nationalpark im Hunsrück und in Irland. Über eine zentrale wissenschaftliche Begleitung, Förderprogramme, und aktive Unterstützung vom Land sollen (ehemalige) Moorflächen identifiziert und auf ihre Eignung zur Reaktivierung untersucht werden.
Ein Hindernis ist sicher die bestehende Landnutzung der entwässerten Moore für Weidehaltung und Grassland. Hier müssten auf jeden Fall die Landwirte mit einbezogen werden.
Ein großes Ziel für eine Reaktivierung ist z.B. die Westpfälzer Moorniederung (manchmal auch Landstuhler Bruch genannt) westlich von Kaiserslautern.