Vorheriger Vorschlag

Verhinderung des Imports von Gülle aus dem Ausland

Es ist nicht einzusehen, dass Gülle aus Massentierhaltung im Ausland nach Deutschland importiert werden und hier nach einer Nutzung in Biogasanlagen auf unseren Flächen zur Überdüngung beitragen darf.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Nachhaltige Landwirtschaft

Lebensmittelhersteller bestimmen durch ihre Gelder die Art und Weise, wie Felder zu bewirtschaften sind. Nur die Politik kann durch Regulierung diesen gefährlichen Trend rückgängig machen, dass alles günstiger wird.

weiterlesen
Neue Maßnahme

Unzulässige Bewirtschaftung von Randstreifen an Feld- und Wirtschaftswegen

An den Wirtschaftswegen - zumindest meiner Kenntnis nach in Rheinland-Pfalz - befindet sich noch eine Fläche von durchschnittlich 1 Meter Breite rechts und links des eigentlichen Weges, die im als Ackerrandstreifen der Natur überlassen werden sollte.
Leider werden diese natürlichen Lebensräume durch die Landwirtschaft oftmals bis auf 20 bis 30 cm mitgenutzt und mitbewirtschaftet, umgepflügt, gedüngt und gespritzt.
Dadurch wird in der Summe der Natur eine erhebliche Biotopfläche entzogen.
Zulässig ist diese Bewirtschaftung natürlich nicht, leider wird dies jedoch nicht kontrolliert und verhindert - vielleicht durch Bußgelder oder Streichung/Kürzung von Förderungen.
Hier sollte eine entsprechende Kontrolle/Überprüfung durchgeführt und Konsequenzen gezogen werden.

Kommentare

Ergänzend ist zu erwähnen, dass oftmals sogar weniger als 20cm neben den Wegen frei von Bewirtschaftung bleiben, also die Bewirtschaftung direkt neben den Wegen beginnt. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass oftmals ganze Böschungen besprüht und / oder auch die Wegränder ganz oder teilweise, großflächig mit Herbiziden besprüht werden.

Außer den bereits genannten Maßnahmen:

> systematische jährliche Erfassung der missbrauchten Flächen
> Berechnung der Zusatzeinkommen durch Bewirtschaftung öffentlicher Flächen
> Berechnung der Schäden durch Herbizide auf öffentlichen Flächen wie z. B. Randsteifen und Böschungen
> Rechnungstellung an die Verursacher der Missbräuche
> Umsetzung konkret: Nutzung von Luftbildern z. B. mit Hilfe von Drohnen und Auswertung durch Praktikanten
> zur Vermeidung von möglichen Interessenkonflikten vor Ort, sollte eine solche Kontrollstelle überörtlich z. B. beim Kreis angesiedelt sein

Die Eindämmung solche Flächen zu bewirtschaften, zu spritzen oder zu mulchen wäre eine kostengünstige und effektive Maßnahme zum Erhalt der Artenvielfalt