Neue Maßnahme

Verbot von Laubbläsern (zumindest im öffentlichen Bereich)

Laubbläser erreichen eine Lautstärke von 80 bis 112 Dezibel (=Presslufthammer), sie erzeugen gefährliche Abgase (meist Zweitaktmotor) und sie wirbeln Feinstaub auf, sodass die meisten Hersteller einen Mundschutz (!) empfehlen. Sehr bedenklich ist, dass sie Kleinsttiere (Käfer, Tausendfüssler, Spinnen etc.) mit Luftgeschwindigkeiten bis zu 160 Stundenkilometern aufsaugen und je nach Modell zerhäckseln. Beim Gebrauch von Besen und Rechen können sich (und konnten sich früher) die meisten Kleinstlebewesen in Sicherheit bringen. In Zeiten, in denen allgemein über den Schwund von Insekten - und in Folge davon auch von Vögeln - geklagt wird, ist es dringend geboten, den Gebrauch dieser Geräte zumindest im öffentlichen Bereich zu untersagen. Zudem müssen auch private Gartenbesitzer verstärkt über die Schäden aufgeklärt werden, die Laubbläser insgesamt anrichten. Auch Verbote im privaten Bereich sollten - nach angemessener Frist - kein Tabu mehr sein.