Vorheriger Vorschlag

Umnutzung

Beim Klimaschutz muss auch "Groß" gedacht werden.
Deshalb schlage ich vor, alte Kraftwerke nicht zurückzubauen, sondern umzubauen zu großen Stromspeichern.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Power2X

Förderung des Einsatzes von Power2X-Technologien zur Nutzbarmachung von Überschussstrom z. B. durch Erzeugung von grünem H2, grünem Methan etc. Diese können dann vielfältig eingesetzt werden, z. B.

weiterlesen
Neue Maßnahme

Klimaschutz ist wichtiger als Denkmalschutz. Photovoltaikanlagen auf alle Dächer!

Viele Leute können keine Photovoltaikanlagen auf die Dächer machen, weil die Gebäude Denkmalgeschütz sind, oder die Photovoltaikanlagen sollen das Stadtbild beeinträchtigen. Momentan haben wir ein Klimanotstand. Ich halte es für dringend notwendig Klimaschutz wichtiger einzustufen, als Aussehen der Häuser. Auf den Kirchen kann man auch große Photovoltaikanlagen bauen. Außerdem sollen die Einkünfte von der Photovoltaik nicht besteuert werden.

Kommentare

Dank der verordneten Dämmung von Gebäuden sieht jedes Haus gleich aus. Nicht jeder Dachstuhl ist überhaupt in der Lage das zusätzliche Gewicht zu tragen. Der Verfasser sollte mal die Kirche im Dorf lassen, Nicht auf jedem Dach kann eine Photovoltaikanlage kosteneffektiv installiert werden. Auch hier würden nur die begünstigt werden, die es sich leisten können.

Die Grundidee ist gut, viele Denkmalgeschützte Häuser können diese zusätzliche Last tragen, Kirchendächer sind hingegen weniger geeignet, da Kirchen meist baufällig sind. Außerdem ist es sehr wahrscheinlich, dass viele Kirchenbesucher den neuen Dachschmuck nicht besonders attraktiv finden werden und somit sind Kirchen von vornherein nicht geeignet. Das Risiko, dass Kirchenbesucher anschließend Beschwerden einreichen ist doch ziemlich hoch.

Eine pauschales „ja“ zum Solardach für alle denkmalgeschützten Gebäude ist sicherlich genauso falsch wie das aktuelle pauschale „nein“. Hier ist eine differenzierte Betrachtung des Einzelfalls nötig.
Ich zB wohne in einer energetisch sanierten denkmalgeschützten Wohnanlage aus den 1920er Jahren; das Dach sollte einer Belastung durch eine PV Anlage aushalten, das wäre aber zu prüfen.. Eine PV Anlage auf der Strassenseite würde den Gesamteindruck stark beeinträchtigen, hier würden sicherlich auch die Bewohner nicht mitziehen. Auf der Rückseite jedoch wäre diese Beeinträchtigung zwar grundsätzlich noch gegeben, durch die von Außen nicht einsehbare Lage in einem Innenhof ist diese aber bei weitem nicht mehr so stark. Hier sollte eine PV Anlage grundsätzlich ermöglicht werden.
Auch bei Kirchen, Burgen, Schlössern und anderen denkmalgeschützten Objekten kann es Dachflächen geben, bei denen eine PV Anlage das ortstypische und schützenswerte Bild weniger stark beeinträchtigt, Das Klimaschutz-Interesse sollte hier dann überwiegen, und eine PV Anlage dann grundsätzlich erlaubt werden, sofern andere Rahmenbedingungen (Dachkonstruktion, Ausrichtung, etc.) stimmen